Okt
25

Zeraphine – Whiteout-Tour 2010

Am Freitag war es seit langen wieder mal soweit. Eine unserer Lieblingsbands stand endlich erneut in Leipzig auf der Bühne. Die Vorfreude war bei mir schon lange sehr groß, bei Tine musste sie etwas warten, schließlich bekam sie die Karten erst zum Geburtstag und wusste bis dahin nichts davon.

Wieder einmal zeigte sich, dass diese Band ihre Fans nie enttäuscht. Es war ein absolut geniales Konzert! Irgendwie habe ich es bereut, nicht die große Kamera mitgenommen zu haben. Das Handyvideo ist leider wirklich nicht das wahre, aber immerhin ist der Ton recht brauchbar (zumindest wenn man bedenkt, welche Lautstärke da zu kompensieren war).

Hier dann noch etwas „Fremdmaterial“. Wir waren ja nicht die einzigen an diesem Abend. Ohne Dich.

Sep
21

Was macht man(n)…

Reallife       Trackback

… wenn die Frau nicht zu Hause ist?

Er kocht aus lauter Langeweile Marmelade. Sogar aus eigener Ernte beim Lost Place vom Wochenende 🙂

Sep
09

Unterwegs im Wald

Ich bin mal wieder eine Weile nicht dazu gekommen, hier einen neuen Beitrag zu veröffentlichen. Nachdem ich aber gerade die Bilder unserer letzten Touren gesichtet habe, möchte ich dies nachholen.

Ein Teil der Bilder ist in der Nähe von Blankenburg am Regenstein entstanden. Eine wirklich empfehlenswerte Gegend, die schon allein wegen ihrer Sandsteinhöhlen einen Ausflug wert ist.

Der Rest entstand bei der Pilzsuche im Ziegelrodaer Forst, welche übrigens mehr als erfolgreich war (wie man sehen kann).

Sep
09

Ich geb’s zu…

Reallife       Trackback

… ich kann im Supermarkt schon im September nicht an dem Zeug vorbeilaufen.

Aber Schokoweihnachtsmänner kaufe ich noch nicht. Pionierehrenwort! 😉

Jul
03

Muss man wirklich überall…

Reallife       Trackback

Flagge zeigen???

Als ich heute Nachmittag vom Balkon in Richtung der Abfallentsorgungsplätze von gegenüber schaute, dachte ich, ich sehe nicht richtig. Man ist es ja gewohnt, dass jeder Seitenspiegel, jedes Fensterbrett, jedes Echthaartoupet und jeder Gartenzwerg schwarz-rot-gold beflaggt ist, aber das hier?

Soll das heißen, die deutsche Mannschaft „kann man in die Tonne kloppen“? Ich werde morgen öffentlich dagegen protestieren und unsere Mülltonnen hiermit beflaggen!

Nov
18

Goettine allein in der großen Welt

Reallife       Trackback

Die Welt ist groß und bunt! Wer dafür ein repräsentatives Beispiel sucht, sollte unbedingt nach Barcelona fliegen! Was für eine unglaubliche Stadt! Sehenswürdigkeiten, über Sehenswürdigkeiten… und ich hatte dafür nur 4Tage Zeit!

Diesen bereits sehr übersichtlichen Zeitraum teilte sich die Stadt auch noch mit einem straffen Kongressprogramm (nun gut, die Stadt hat diesen ungleichen Wettstreit eindeutig für sich entschieden, aber ab und zu musste ich doch Mal den geistigen Errungenschaften der Forschung lauschen…)

Und was für ein herrliches Wetter! Während ihr bei 10-12°C, bei wolken-verhangenem Himmel mit kleinen Niederschlägen dem normalen Alltag nachgegangen seid, lag ich bei 25°C, strahlendem Sonnenschein am Strand oder ich hab mir eine kleine Auswahl der „Touristenmagneten“ (Monument a Colom; Moll d’Espanya; Arc de Triomf; La Monumental; Sagrada Familia; Museu National D’Art de Catalunya…) angesehen.

Ach, was ich noch erwähnen will: Das leckere Essen!!! Gut, Spanien ist nichts für Vegetarier… aber für die Elite der Nahrungskette ein Genuss!
Also ich diese Stadt muss ich unbedingt noch einmal besuchen (und dann will ich auch richtig Einkaufen…!!!)

So wer kommt alles mit?

Okt
02

Ich gehe in die Pilze…

Reallife       Trackback

oder auch wieder nicht, sondern auf Arbeit. Doch was sehe ich da auf der Wiese? Etwas, was ich seit meiner Kindheit nicht mehr zu Gesicht bekommen habe – Tintlinge. Früher habe ich diese Pilze immer mit einem Freund gesammelt, aber in letzter Zeit schienen sie wie ausgestorben.

Was ich auf dem Nachhauseweg machen würde, war ja klar. Da sie sich allerdings leider sehr schnell schwarz verfärben, wenn man sie erst einmal abgeschnitten hat, musste ich sie natürlich auch sofort zu Hause zubereiten. Wirklich lecker dieses Stück Kindheitserinnerung 🙂

Mai
19

Kontaktaufnahme

Es gibt Neuigkeiten aus der Fundgrube. Da wir bisher keine Such-Anzeigen gesehen haben, begannen wir mit der vorsichtigen Zusammenführung. Als erstes durfte der Platzhirsch „Bübs“ auf die Pirsch. Sicher beherrschte er das Gelände. Durch die Gitterstäbe hindurch wurde ausgiebig geschnäbelt, geschimpft und getreten – den Kleinen schreckte dies nicht ab.

Danach durfte der Neuling sein Territorium erweitern. Vorsichtig betrat er das unerforschte Gebiet, um sich sofort vor der Freiheit zu erschrecken. Der erste Versuch endete mit einem hektischen Flug quer durch den Raum. Beim zweiten Anlauf klappte es besser. Es folgte wieder ein ausgiebiges Schnäbeln, Schimpfen und Treten. Jetzt erholen sich die kleinen gefiederten Freunde. Jetzt wird ein passender Name für den Piepser gesucht. Als besonderes Merkmal sei erwähnt, dass er ständig wie ein Lucas-Arts Spiel pfeift…

*Goettine*

Mai
11

Vogelasyl

Reallife       Trackback

Scheinbar ziehen wir es magisch an. Vor kurzem die Taube und heute dann das: 20 min vor Feierabend. Innerlich schon auf dem Heimweg. Plötzlich zerreißt ein Knall die Stille. Meine Kollegin ruft nur „oje ein Wellensittich“. Und da saß er auch schon, ängstlich und eingeschüchtert auf dem Balkon. Gerade eben vor unsere Scheibe geflogen. Eins war klar, wenn wir nichts unternehmen würden, wäre der Kleine sicher bald weg vom Fenster (haha). Also schnell ein alter Karton geholt und ihn mit einem beherzeten Griff eingefangen. Mein Nachhauseweg bestand im Groben eigentlich daraus, mir komische Blicke der Passanten gefallen lassen zu müssen. Mein schimpfender Tiertransport original Postpaketkarton schien sie sichtlich zu verunsichern. Lange Rede kurzer Sinn, nun sitzt hier noch ein Wellensittich und lauscht dem Geklapper meiner Tastatur bzw. ich lausche seinen Geräuschen. Noch zeigt er keine Ambitionen, mit seinem Artgenossen zu kommunizieren (ebenso umgekehrt) und darüber bin ich ehrlich gesagt froh. Auf alle Fälle scheint es ihm den Umständen entsprechend gut zu gehen. Jedenfalls hat er sofort angefangen zu fressen, als ich ihn in sein neues Zuhause setzte.

Morgen werde ich dann erstmal schauen, ob jemand das Tier vermisst. Falls nicht, sind männliche Namensvorschläge gern gesehen.

Apr
20

Nimmermehr?!

Einst, um eine Mittnacht graulich, da ich trübe sann und traulich
müde über manchem alten Folio lang vergess’ner Lehr‘-
da der Schlaf schon kam gekrochen, scholl auf einmal leis ein Pochen,
gleichwie wenn ein Fingerknochen pochte, von der Türe her.
„’s ist Besuch wohl“, murrt‘ ich, „was da pocht so knöchern zu mir her –

Nein es ist kein Rabe, aber es macht mir trotzdem Angst!

Mit einem „Pssst“ auf den Lippen zitierte mich die Tine gerade ins Schlafzimmer. Ich weiß was ihr jetzt denkt, aber so geht die Geschichte nicht weiter, da muss ich euch enttäuschen. In Vorbereitung unserer Nachtruhe wollte Tine nur nochmal durchlüften und da saß sie, die Taube. Guckte nun mittlerweile uns beide an und tat so, als wäre nichts. Na gut, also erstmal zurück ins Wohnzimmer – die Kamera holen. Das Tier ließ sich nicht beirren. Leider störte die Scheibe so ziemlich, aber um ehrlich zu sein, habe ich lieber ein paar Reflektionen auf dem Bild als eine Taube im Schlafzimmer, also blieb das Fenster geschlossen. Was soll ich sagen, 20 min später saß das Tier immer noch dort, ein Pochen gegen die Scheibe, ein Klatschen in die Hände, nichts konnte sie aus der Ruhe bringen.

Ich will nur hoffen, dass sie nicht im Blindflug gegen unsere Scheibe geflogen ist ohne das wir es mitbekommen haben. Sichtbare Verletzungen hat sie jedenfalls nicht. Allerdings ist ihr Verhalten alles andere als normal, selbst für eine Stadttaube. Ich sag euch eins, wenn ich morgen früh die Jalousie hochziehe und das Tier streckt mir seine Füße als erstes entgegen *schauder* dann hol ich einen Stock und schicke es auf seinen letzten Flug. Ja, so pietätlos wäre ich!

« Vorherige Seite  Nächste Seite »