Mai
23

Die nennen es Verschmutzung, wir nennen es Leben

unsortiert       Trackback

In Werbespots, die an Absurdität kaum zu überbieten sind, fragt die US-Energielobby die Amerikaner: „Was wäre die Welt ohne Kohlendioxid?“ Die Spots zielen auf die Klimawandel-Dokumentation von Al Gore. Inhaltlich sind sie hart an der Grenze zur Volksverdummung.

Ein kleines Mädchen mit Pusteblume, Ölförderung, der erleuchtete Times Square bei Nacht – im „Energie“-Clip wird das Hohelied fossiler Brennstoffe gesungen: „Die Kraftstoffe, die CO2 freisetzen, haben uns aus einer Welt der Knochenarbeit befreit, unser Leben erleuchtet, sie erlauben uns, Dinge herzustellen und zu transportieren, die wir brauchen, und die Menschen die wir lieben.“ Der Bildschirm wird schwarz. „Jetzt wollen ein paar Politiker Kohlendioxid einen Schadstoff nennen. Stellen Sie sich vor, sie hätten damit Erfolg – wie würde unser Leben dann aussehen?“ In fröhlicher Nichtbeachtung des Unterschieds zwischen natürlichen Kohlendioxid-Kreisläufen und dem menschgemachten Ungleichgewicht schlussfolgert der Sprecher des Spots: „Kohlendioxid: Die nennen es Verschmutzung, wir nennen es Leben.“ [SpOn]

Ich glaub mir wird schlecht 😳

Eine Antwort zu “Die nennen es Verschmutzung, wir nennen es Leben”

  1. Champster sagt:

    Das klingt ähnlich absurd wie die Erklärung eines Vergewaltigers „ich wollte doch nur ein Kind“ als Ausrede für seine Tat. Oder „Die haben ganz sicher Biologische Waffen!“

Hinterlasse eine Antwort